Draußen ohne Zelt übernachten – bei „kleinen Fluchten“ am Wochenende oder bei Fernwanderungen – ist faszinierend und eine intensive Erfahrung! Nur was kommt mit? In diesem Teil unserer Leichtausrüstungsserie geht es um das Biwakequipment: Schlafsack, Biwaksack und Unterlagen!

Nach Jahren des Ausprobierens hat sich auf Touren von Frühjahr bis Herbst das folgende Equipment bewährt. Alle Gewichtsangaben wurden mit einer Präzisionswaage ermittelt.

  • Biwaksack: Die Extralage bei feuchten und windigen Bedingungen, der Millaris Bivy Sack von astucas.com mit einem Gewicht von 185 g. Preis: €205.-
  • Schlafsack: Western Mountaineering UltraLite mit einer winddichten & wasserabweisenden Außenhülle, 450 g Daune der Extraklasse, klein verpackbar und einem Gesamtgewicht von 825 g. Preis: ca. €450.-
  • Liegematte 1: Exped Airmat HL M, relativ komfortabel, winzig zu verpacken und mit 375 g wirklich leicht (inkl. Aufbewahrungssack und Pumpe). Preis: ab €90.-
  • Liegematte 2: Wenns etwas kälter wird kommt noch eine zudem sehr rutschfeste 3 mm TLD Schaumstoff Isomatte von trekking-lite-store.com zwischen Unterlage und Biwaksack (Gewicht: ca. 125 g). Preis: €19,95
  • Unterlage: Eine Tyvek Softstructure Unterlage, zugeschnitten auf 150 x 200 cm (für zwei Personen) und einem Gewicht von 133 g, ebenfalls von trekking-lite-store.com. Preis: ab €10.-

Macht in der Summe ca. 1,6 kg – nicht schlecht, oder?

Und wenn die Temperaturen fallen?

Anstelle des Western Mountaineering UltraLite ist dann ein Western Mountaineering Lynx MF mit rund 900 g Daune und einem Gesamtgewicht von 1500 g mit dabei (Preis ab €675.-). Die Unterlagen werden ebenfalls gewechselt, die Isomatte bleibt zu Hause, die Airmat tauschen wir gegen eine mit Daunen gefüllte, 900 g schwere Exped Downmat aus (älteres Modell) (Preis: ca. €150.-).

Aufsummiert sind dann ca. 2,7 kg im Rucksack.

Und jetzt fehlt nur noch ein Foto …!

Noch ein Tipp: Rechtliches beim Biwakieren

Biwakieren – Leichtausrüstung Teil 5 was last modified: Februar 2nd, 2019 by Joachim Bardua